Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Die U-Untersuchungen

Die U-Untersuchungen bei Babys, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen sind von zentraler Bedeutung für die Entwicklung eines Kindes: Je früher eine Krankheit erkannt wird, desto erfolgversprechender ist ihre Behandlung.

Nach der Geburt bekommen die Eltern das Untersuchungsheft mit der genauen Auflistung der notwendigen Früherkennungsuntersuchungen (U-Untersuchungen) ausgehändigt. Die zwölf Früherkennungsuntersuchungen führen die niedergelassenen Kinderärztinnen und -ärzte durch. Im Jugendalter schließen sich zwei weitere Jugendgesundheitsuntersuchungen an. Bis zum 18. Lebensjahr sind Kinder bzw. Jugendliche von der Praxisgebühr und Rezeptzuzahlung befreit.

Überblick über die U-Untersuchungen
UntersuchungUntersuchungszeitraum
U 1direkt nach der Geburt
U 23. bis 10. Lebenstag
U 34. bis 6. Lebenswoche
U 43. bis 4. Lebensmonat
U 56. bis 7. Lebensmonat
U 610. bis 12. Lebensmonat
U 721. bis 24. Lebensmonat
U 7a34. bis 36. Lebensmonat
U 843. bis 48. Lebensmonat
U 960. bis 64. Lebensmonat
U 107. bis 8. Lebensjahr
U 1110. bis 11. Lebensjahr
J 112. bis 14. Lebensjahr
J 217. bis 18. Lebensjahr

Nähere Informationen zu den einzelnen U-Untersuchungen erhalten Sie bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung oder im Webauftritt "Gesundes Kind".

Ziel der U-Untersuchungen ist es,

  • festzustellen, ob sich das Kind gesund entwickelt,
  • Krankheiten rechtzeitig zu erkennen,
  • frühzeitig festzustellen, ob Misshandlungen vorliegen,
  • die wichtigsten Impfungen durchzuführen und
  • auffällige Kinder und ihre Familien so früh wie möglich an kompetentes Fachpersonal weiter zu vermitteln.

 

Zusatzinformationen

Recherche

Arzt- und Klinik-Finder



Hier können Sie nach folgenden Angaben suchen: PLZ/ Ort/ Name/ Facharztbezeichnung/ Schwerpunkt

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales