Navigation und Service

Einfach teilhaben (Link zur Startseite)


Berufliche Weiterbildung

Insbesondere für Beschäftigte, die wegen Krankheit oder einer eingetretenen Behinderung ihren urspünglichen Beruf nicht mehr ausüben können, sind Weiterbildungen von Bedeutung. Durch Umschulung oder Fortbildung können sie einen neuen Beruf erlernen oder sich weiter qualifizieren, um schließlich eine neue Stelle anzutreten oder den vorhandenen Arbeitsplatz zu sichern.

Ein Bedarf an Bildung und Weiterbildung besteht in der Regel für behinderte wie für nicht behinderte Menschen ein Leben lang. Weiterbildung stellt eine wichtige Form des lebenslangen Lernens dar. Berufliche Weiterbildung verfolgt das Ziel, berufliche Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten festzustellen, zu erhalten, zu erweitern, der technischen Entwicklung anzupassen oder einen beruflichen Aufstieg zu ermöglichen.

Es gibt folgende Formen der beruflichen Weiterbildung:

  • Umschulung
  • Anpassungsfortbildung
  • Aufstiegsfortbildung

Eine Weiterbildung kann in einem Betrieb oder bei einem Bildungsträger durchgeführt werden. Wenn es aufgrund von Art oder Schwere der Behinderung oder zur Sicherung der Teilhabe am Arbeitsleben notwendig ist, kann die Weiterbildung in einem Berufsförderungswerk oder einer besonderen Rehabilitationseinrichtung absolviert werden.

Umschulung

Sofern sich eine Behinderung so stark auswirkt, dass der bisherige Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann, kann es notwendig sein, einen neuen Beruf zu erlernen und sich weiter zu qualifizieren. Eine Umschulung erfolgt in der Regel in anerkannten Ausbildungsberufen. Sie kann aber auch nach den besonderen Ausbildungsregelungen für behinderte Menschen durchgeführt werden. Umschulungen werden grundsätzlich mit einer verkürzten Ausbildungszeit von zwei Jahren absolviert.

Anpassungsfortbildung

Eine Anpassungsfortbildung kann notwendig sein, wenn z. B. die technische Entwicklung in einem Beruf neue Anforderungen stellt oder aufgrund der Behinderung eine Zusatzqualifikation erforderlich wird.

Aufstiegsfortbildung

Die Aufstiegsfortbildung zielt auf eine zusätzliche Qualifizierung, die den Weg für einen beruflichen Aufstieg bereiten soll. Diese Fortbildung kann behinderten Menschen - trotz Behinderung - den beruflichen Aufstieg ermöglichen. Typische Aufstiegsfortbildungen sind z. B. Techniker- und Meisterschulungen sowie Fortbildungen zum Fachwirt.

 

Zusatzinformationen

Haben Sie Fragen?

Bei fachlichen Fragen haben Sie die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen oder auch eine Anfrage mit dem dafür vorgesehenen Formular zu stellen.

Info-Telefon für Menschen mit Behinderungen 030 221 911 006

Informationen

Redaktion

Nutzerhinweise

Seite

© Bundesministerium für Arbeit und Soziales